Annina Schmid

Annina Schmid

Maske
Annina Schmid ist im Bündner Safiental aufgewachsen. 1992 zog die Familie nach Chur um, wo Annina die Sekundarschule besuchte und die Coiffeurausbildung machte. In dieser Zeit begann auch die Tätigkeit im Theater. Ab 1996 arbeitete sie regelmässig bei verschiedenen Theatergruppen in den Bereichen Assistenz, Ton, Technik, Schauspiel und Maske.
2003 hat Annina die Ausbildung zur Maskenbildnerin in Mannheim abgeschlossen. Während der ganzen Zeit war Annina in verschiedenen Theaterproduktionen als freischaffende Maskenbildnerin tätig. Unter anderem in «Nabucco» und «Macbeth» von Giuseppe Verdi, opera viva Obersaxen, unter der Regie von René Schnoz, «Guglielmo Tell» von Gioachino Rossini, opera viva Obersaxen, unter der Regie von Andrea Zogg, «O Ewigkeit, Zeit ohne Zeit» Bach-Kantaten BWV 102 & 20, im Theater Chur unter der Regie von Peter Konwitschny, «Die Fledermaus» von Johann Strauss, Schlossoper Haldenstein unter der Regie von Barbara-David Brüesch, «Die Entführung aus dem Serail» von Wolfgang Amadeus Mozart, Schlossoper Haldenstein, unter der Regie von Anthony Pilavachi.
Zuletzt arbeitete sie in Zürich am Theater Winkelwiese und in Chur an der Klibühni mit «Findling» von Karen Köhler unter der Regie von Julian M. Grünthal. Annina Schmid lebt mit ihrer Familie in Chur und ist ein fester Bestandteil der freien Theaterszene.