Künstlerische und musikalische Leitung

Gion Gieri Tuor

In Rabius geboren und aufgewachsen, lebt Gion Gieri Tuor heute in Obersaxen. Sein Studium als Dirigent hat er am Konservatorium in Luzern gemacht, welches er mit dem Dirigentendiplom und dem Abschluss in verschiedenen Theoriefächern erfolgreich beendete.

 

Als Chorleiter bildete er sich unter anderen bei Erich Widl, Chordirektor am Opernhaus Zürich, weiter. Anschliessend studierte er Orchesterdirektion bei Laszlo Pogany am Landeskonservatorium in Feldkirch und bei György Selmeczi in Budapest. Danach folgte eine intensive Weiterbildung als Dirigent bei Andreas Spörri in Basel, welche noch heute andauert. Seine Ausbildung für Sologesang erhielt Gion Gieri Tuor hauptsächlich bei Armin Caduff und Gaetano Bardini. Auch bei «La Compagnia Rossini» gehörte er von Beginn an dazu, und bis im Jahre 2010 hat er das Ensemble bei unzähligen öffentlichen und privaten Konzerten begleitet. Als Dirigent leitete er diverse romanisch- und deutschsprachige Chöre sowie Bläserformationen.

 

Seit dem Jahre 2004 ist Gion Gieri Tuor Dirigent des vom ihm mitgegründeten «Orchestra Giuseppe Verdi» in Ungarn. Zu den Höhepunkten seiner bisherigen Dirigententätigkeit gehören zweifellos die Aufführungen der von Giuseppe Verdi komponierten Opern «Nabucco », «Ernani» (Kulturanlässe der EMS-Chemie), «I Lombardi» (opera viva 2006), «Macbeth» (opera viva 2012), Gioachino Rossinis Oper «Mosé» (opera viva 2007) und Gaetano Donizettis Opera buffa «L’Elisir d’amore» (opera viva 2008). Mit Carl Maria von Webers «Der Freischütz» gelangte im Jahre 2014 erstmals eine deutsche Oper zur Aufführung.

 

Zu erwähnen sind auch die von der Galerie Mirer initiierten Konzerte im Rahmen der «Festlichen Konzerte zum Jahresausklang» 2004 bis 2016 in Obersaxen, mit Werken verschiedenster Komponisten aus allen Epochen der Musikgeschichte. Im letzten Jahr führte er anlässlich dieser Konzerte die «Missa in tempore belli» von Joseph Haydn auf. Ebenso dirigierte Gion Gieri Tuor Symphonien von J. Haydn, W. A. Mozart, L. v. Beethoven, A. Dvorak, Klavierkonzerte von L. v. Beethoven und F. Poulenc, Violinkonzert von F. Mendelssohn-Bartholdy, symphonische Werke russischer Komponisten aber auch Werke vom Bündner Komponisten G. A. Derungs.

 

Durch die Arbeit mit dem «Orchestra Giuseppe Verdi» hat sich die Liste seiner bisher aufgeführten Werke reichhaltig gestaltet. Im Jahre 2009 wurde Gion Gieri Tuor zum künstlerischen Gesamtleiter der opera viva gewählt. Für das Sommerfestival 2018 hat er nun die Oper «CARMEN» von Georges Bizet gewählt.

 

Gion Gieri Tuor in der Klosterkirche in Pfäfers und an einer Aufführung von «Guglielmo Tell», opera viva 2016:

 

operaviva_gion_gieri_tuor_6 operaviva_gion_gieri_tuor_5 operaviva_gion_gieri_tuor_3
operaviva_gion_gieri_tuor_4 operaviva_gion_gieri_tuor_2 operaviva_gion_gieri_tuor_1