Carmen

Opernsommer 2018 – «Carmen»

opera viva präsentiert «Carmen» – Opéra comique in vier Akten von Georges Bizet
Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy nach der Novelle «Carmen» von Prosper Mérimée

CARMEN – der Inbegriff der Femme Fatale

Die schöne Verführerin, die Männerherzen bricht, im Akkord und dies ohne mit der Wimper zu zucken. Liebe, Begierde, Eifersucht, das ist ihr Spiel. Die heissblütige rebellische Zigeunerin stellt klar, dass sie ihre Freiheit für keinen Mann aufzugeben gedenkt. Die Karten jedoch, lügen nicht! Gewürzt mit einer Prise Spelunkenleben und natürlich Bizets unvergessliche Melodien und raffinierte Orchestrierungen ist diese Oper die Oper schlechthin. Wer kann da noch widerstehen?

Georges Bizet war erst 35 Jahre alt als er CARMEN, eine Novelle von Prosper Mérimée, als Quelle für seine letzte Oper aussuchte. Der bodenständige Realismus der Handlung, die zwielichtigen Figuren und der gewalttätige Schluss waren so schockierend, so skandalös, dass sie die öffentliche Meinung spalteten. Doch es dauerte nicht lange, bis eine neue Generation – unter ihnen auch Tschaikowski und Brahms, Wagner und Nietzsche – in CARMEN ein gesundes Gegenstück zu den mythischen und herr- schaftlichen Themen der Oper erkannte. Und nur selten kommt eine Revolution in so verführerischer Gestalt und mit so verlockenden Melodien daher. Was hätte Bizet mehr erreichen können, wäre er nicht in der Nacht von CARMEN’s 33.
Aufführung, genau drei Monate nach der Premiere, im Jahre 1875 gestorben.

Film

Carmen 2018

Impressionen

Programmheft

Ensemble

Solistinnen und Solisten

Bühnenbild, Kostüme und Masken